Liebe Leserinnen und Leser!

Waren auch Sie bei einem Osterfeuer? Einem dieser alten, rituellen, riesigen Feuer, die den Winter beenden und das Frühjahr begrüßen, Altes verbrennen und in Neues transformieren? Dieses Foto stammt von den British Virgins… ein Künstler, der dort genügsam lebt, schmiedet diese „Fire-Balls“ in deren Inneren das Holz entzündet wird und brennend durch immer wieder andere Gestalten leuchtet, die so um das Feuer zu tanzen scheinen.

„Zerstreutes Feuer brennt nicht lange, und wer anderer Feuer schürt, dem verlöscht das eigene.“

Alte Sprichwörter laden uns ein, nachzudenken, wie es um unsere eigene „Feuerstelle“ steht. Ist es gebündelt und stark oder zerstreut und glimmt überall nur wenig dahin? Wofür soll unser Feuer brennen, für welches (Lebens)Ziel?

„Niemand kann ein Ziel haben, das größer ist als er selbst. Die Weite des eigenen Seins setzt die Grenzen dessen, was wir vom Leben erwarten. Zugleich ist das auch die Grenze für alles, was ein Mensch bekommen und besitzen kann.“ (Stefano Elio D’Anna)

Die Art, wie ein Mensch dieses Ziel erreichen will nennt sich „Arbeit“ und zeigt den Grad seiner Selbstverantwortung und damit seiner Freiheit.

Vor einem Jahr veranstalteten wir einen Kongress zum Thema „Arbeit“ – zu früh – denn da wusste noch kaum jemand etwas damit anzufangen. Jetzt ist Arbeit als „Schlüsselfaktor der Zukunft“ in aller Munde und wird als „work:design“ ausführlich und ernsthaft analysiert und studiert. Das „Lebensunternehmertum“ – seit 4 Jahren Kern unseres Lehrgangs – nimmt langsam den Platz der früheren „Work-Life-Balances“ ein. Die Pioniere aus unserer Counselor-Ausbildung konnten schon ihre „Zukunftsberufung“ erkennen und es war und ist immer wieder eine Freude, bei diesem Tanz um das eigene Feuer mittanzen zu dürfen. Arbeit ist nicht mehr „Arbeit“ – sie ist vielmehr ein Konglomerat unterschiedlichster Tätigkeiten, die sich einzig durch die Tatsache als Arbeit definieren lassen, indem man damit seinen Lebensunterhalt bestreitet. „Individualisierung wird der neue Durchschnitt“ heißt es in der neuen Studie des Zukunftsinstitutes, der MITarbeiter wird zum „SELBSTarbeiter“.

„Tradition ist nicht das Halten der Asche, sondern das Weitergeben der Flamme“ (Thomas Morus)

Der IFZ-Kongress handelt dieses Jahr von neuen wirtschaftlichen, regionalen Lösungsansätzen – und wir sind wieder genau am Puls der Zeit. Werden Sie zum SELBSTarbeiter Ihrer Zukunft in Ihrer Region, vernetzen Sie Ideen und Menschen zu neuen Arbeits-Regionen, die für Ihre und aller Zukunft tragend werden!

„Es gibt nicht hunderte Probleme zu lösen, sondern nur dich selbst!“
(Stefano Elio D’Anna)

Indem du dich selbst einbringst, schaffst du die Probleme der Welt oder löst sie.

Ihre
Cornelia Scala-Hausmann
(Geschäftsführende Gesellschafterin, Akademieleiterin)

Über den Autor: la scala

Jg. 1965, 1 Sohn, 1 Tochter, Liebenfels / Kärnten und Wien. Synergiensuche von Selbst & Markt, Führung & Kunst, Philosophie & Trendforschung, Spiritualität & Wirtschaft. Berufsmosaik: Studium Grafik-Design & Werbewissenschaften; bis 2000 geschäftsführende Gesellschafterin einer Werbeagentur in Wien 19 mit 16 Mio. Umsatz und 12 Mitarbeitern. Kunden: CA-BA, Procter & Gamble, SCA, Rosenthal, Cincinnati Extrusion, Peithner KG etc. Ab 2000 vielfältige Ausbildungen in Coaching, Therapie und Gesundheit (4-jähriges Diplomstudium der Kunsttherapie; Stressmanagement, TCM-Diätetik, Systemisches Coaching, Mentaltrainings, Psychosomatik, Lebens- und Sozialberatung, Unternehmensberatung u.a.). Seit 7 Jahren als „Selfness & Business Coach“ tätig. Buchveröffentlichung "Die einfachen Wunder der Gesundheit - ein Selfness-Coaching". EU-Zertifizierung als Erwachsenenbildnerin (Andragogin). Gründung des Instituts für Zukunftskompetenzen. Derzeitiger Schwerpunkt in der Lehrkonzeption für aktuelle Themen und Ableitung von vermittelbaren Zukunftskompetenzen. Mehrere Publikationen, darunter Der Zukunftskompass®. 2015 bis 2019 auf Segelweltreise. 2020 Engagement in Gesellschafts- und Krisenthemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: